Decorative & Functional | Funktion & Beschichtung

LFP-Praxis: Tipps für den Glanz- und Strukturdruck mit Inkjet

Mit der transparenten Tinte kann man Drucken ein spezielles glänzendes oder mattes Finish sowie Strukturen verleihen. Die Effekte sind von den Einstellungen der LED-Lampen im Drucker abhängig. 

Strukturdruck
Strukturdruck

Dank der Farbbibliothek von Roland DG können Sie spezielle 3D-Effekte mit Klarlacktinte sehr einfach realisieren. Möglich sind drei verschiedene Effekte: eine glänzende Schicht (Gloss), eine matte Schicht (Matt) oder Prägedruck mit mehreren Schichten übereinander.

All diese Effekte kann man den Designs mit der Farbe RDG_GLOSS hinzufügen. Diese befindet sich in der Farbbibliothek »Roland VersaWorks«, die man einfach der Bibliothek eines kompatiblen Design-Programm, etwa Adobe Photoshop oder Corel Draw, hinzufügt. Um einem Design-Element, egal ob Text oder Vektorbild, einen Special Effect zu geben, wählt man einfach RDG_GLOSS als Füllfarbe: Soll beispielsweise eine rote Blume mit einer glänzenden Schicht versehen werden, kopiert man das Element einfach in eine neue Ebene. Der Kopie weist man dann RDG_GLOSS zu.

Glanz-, Matt- und Prägedruck mit Roland DG-Druckern

Ob ein Element in Glanz-, Matt- oder Prägedruck ausgeführt werden soll, bestimmt man erst in der Roland-Rip-Software Versa Works. Auch dies ist  unproblematisch: Aus dem Design-Programm wählt man »Drucken« auf dem »RolandVW« aus und öffnet das Design in Versa Works. Bei »Job Settings« wird  »Quality« ausgewählt. In dieser Registerkarte bestimmt man dann, wie der Spezialeffekt aussehen wird. Bei »Media Type« kann man »Special Effect« auswählen und unter »Mode« den gewünschten Modus. Dabei hat man die Wahl zwischen Gloss Varnish (glänzende Schicht), Matt Varnish (matte Schicht) und Embossing (mehrere Schichten). Für einen Prägedruck muss angegeben werden, wie viele Schichten übereinander zu drucken sind. Je mehr Schichten, desto dicker wird die Tinte auf dem Material und desto besser fühlt man die Struktur. Die Schichtanzahl lässt sich bei »Printer Controls« unter »Overprint« einstellen. 

Nützliche Tipps für Anwender von Roland DG-Anwender für den Druck von Texturen

  • Einen Verlauf in Gloss anlegen:
    Auch mit Lack kann man einen Verlauf anlegen, zum Beispiel von Hochglänzend bis Matt. Dazu stellt man von 100% zu 0% RDG_GLOSS ein. 
  • Texturen drucken:
    Roland DG stellt eine Bibliothek von 72 Texturen bereit, die man mit transparenter Tinte drucken kann. Diese integriert man wie jede anderen Farbbibliothek, das Muster wird wie bei normaler Farbe zugewiesen. Im Versawork-Rip wählen man am besten »Matt Varnish W«. Soll das Muster noch dicker werden, wird das in »Overprint« eingestellt.

Verwandter Inhalt

article